Zuhause mit Kind Tag 49 – Belastungsgrenze für Eltern

Belastungsgrenze der Eltern

Die psychische Belastungsgrenze ist langsam erreicht. 😔 Das Kind dreht zu Hause langsam durch. Ohne Kontakt zu Gleichaltrigen wird sie von Tag zu Tag anders. Sie hört nicht, wie gewohnt, zickt superschnell ein, ignoriert und schreit dann wieder oder fängt neuerdings auch an zu schubsen und zu hauen. So kennen wir unser Kind nicht!

Und die Mama weiß so langsam nicht mehr, was man noch machen kann bzw. was wir vielleicht auch falsch machen. 🤷🏼‍♀️ 

Wir versuchen sonst viel im Ruhigen zu klären, aber teilweise schaltet sie komplett auf „dicht“ und man kommt gar nicht mehr zu ihr durch. Oder sie ist so wütend, dass sie sich gar nicht mehr beruhigt… Dadurch schimpfen wir natürlich mehr, aber auch das hilft nicht. Es schaukelt sich richtig hoch. Bis ich einfach den Raum (oder wenn Papa da ist auch die Wohnung) verlassen muss, um selbst wieder runterzukommen. Klar ist es nicht gut in Bezug auf Verlassendsängste, aber was soll ich machen? Wenn die Situation mich selbst so wütend macht, bin ich dem Kind an der Stelle eh keine Hilfe 🤷🏼‍♀️

…es wäre schön, wenn sich hier bald mal was tut, damit die Eltern (so traurig es jetzt klingt) von den eigenen Kindern tagsüber wieder ein paar Stunden Auszeit nehmen können 🤭🤦🏼‍♀️🤷🏼‍♀️

Selbst im Garten, wo sie sich sonst wohl fühlt und schön spielen konnte, eskaliert es mittlerweile… 🙈

Hat wer Tipps? Oder gibt es „Gleichgesinnte“, denen es aktuell genauso geht?